Zerstörung von Lebensräumen

Zerstörung von Lebensräumen

In vielen Fällen werden spezielle Lebensräume vernichtet, da sie der Wirtschaft einen Umstand bereiten. Dabei werden große, differenzierte Flächen zu einzelnen Wirtschaftsflächen umgewandelt. Beispiele finden sich in Straßen, Stauseen, Wiesen, Fichtenforste, Felder und natürlich in Zierrasen.

Diese Verminderung an Komplexität verursacht, dass nur wenige, spezialisierte Arten sich durchsetzen können. Somit erscheinen zwar vielleicht viele Exemplare, jedoch nicht eine große Anzahl unterschiedlicher. Zum Schutz von Arten ist genau so ein Zustand möglichst zu vermeiden.

Für weitere Informationen ist hier eine Reihe an Themen aufgelistet:

  • Versiegelung
  • Verbauung von Ufer
  • Trockenlegung und Drainagierung
  • Monokultur-Forst
  • Acker

Gegenwirken

Alleinig durch einen Garten, der nicht bloß ein Rasen ist, kann gegen diese Problematik gewirkt werden. Wenn man eine Wiese wachsen lässt, die nicht eben bleiben muss, so siedelt sich sofort eine Vielzahl an unterschiedlichen Insekten an.

Erkundigen sie sich bei lokalen Biologen oder im Internet, welche Pflanzengesellschaften in ihrem Gebiet am ehesten wachsen würden. Auch die direkte Umgebung, wie etwa ein Teich oder eine Quelle können verursachen, dass andere, typische Ökosysteme existiere können.

 

Wiese ≠ Wiese

Setzen Sie sich ein für vielfältige Begrünung. Umso mehr unterschiedliche Pflanzen und Schichten, desto gesünder ist eine Fläche. Als direkte Auswirkung werden sich hier eine Vielfalt an Insekten wohlfühlen. Eine einfache Möglichkeit, eine Wiese Umweltfreundlicher zu gestalten, ist eine Blühfläche anzulegen. Diese trägt vor allem dann einen Nutzen bei, wenn die Pflanzen für mehrere Jahre stehen gelassen werden. Somit können sich Völker und Nester bilden, die sonst nach einem Jahr entfernt werden würden.

 

Wald ≠ Wald

Ein klassischer Fall für einen insgesamt umweltschädlichen Waldbetrieb ist die Fichtenmonokultur. Diese senkt auf mehrere Weisen den Wert des Grund und Bodens. Zusätzlich bereiten Schädlinge, wie der Borkenkäfer, eine Bedrohung für die bestehende Population.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code